Sättel

Der Sattel für das Pferd ist wie das Paar Schuhe für den Menschen – er muss passen. Wenn es reibt, drückt oder zwickt, kann das zu Satteldruck, offenen Stellen und Sattelzwang oder Schlimmerem führen. Jedes Pferd hat eine individuelle Statur und braucht seinen eigenen Sattel, der an diese angepasst ist. Das kann bei so manchem Pferderücken zu einer Herausforderung werden. Bei reitshop24.de finden Sie Pferdesättel von Topmarken. Zum Ratgeber »

Sättel in Blau

Aktuelle Produkte gefiltert nach der Farbe "Blau". [Farbfilter aufheben]
Aktuelle Produkte gefiltert nach der Farbe "Blau". [ Farbfilter aufheben ] mehr erfahren »
Fenster schließen
Sättel in Blau
Aktuelle Produkte gefiltert nach der Farbe "Blau". [Farbfilter aufheben]
Filtern
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
-20%
HKM Shettysattel-Set -Beginner-
HKM Shettysattel-Set -Beginner-
Sattel für Shetlandponys aus Lederimitat mit Sitzfläche aus Wildlederimitat für einen idealen Halt im Sattel. Der Sattel wird inklusive Steigbügel und Sattelgurt geliefert. Der Sattel hat einen Ring, an dem ein Schweifriemen befestigt...
71,95 € * UVP 89,95 € *
-7%
EASY-CHANGE Kopfeisen, einzeln
EASY-CHANGE Kopfeisen, einzeln
Die Kopfeisen werden mit Benutzerhandbuch, 1 Ersatzsattelschraube und 2 Ersatz-Kopfeisenschrauben geliefert. Ein neuer Sattel? Oder neues Kopfeisen? Eine leichte Entscheidung! Das EASY-CHANGE Kopfeisensystem vereinfacht die Änderung der...
36,95 € * UVP 39,95 € *
-15%
WALDHAUSEN Bare-Back-Pad, Reitkissen
WALDHAUSEN Bare-Back-Pad, Reitkissen
Weiches Sitzpolster mit fixierten Steigbügelriemen und Steigbügeln. Lieferung inklusive Gurt. Zusätzlicher Ring für die Steigbügelriemen nur in Groesse Shetty. Produktgruppe: Pferde/Sättel/Kinder- und Ponysättel
75,95 € * UVP 89,95 € *

Was passiert, wenn der Sattel nicht passt?

Ein falscher Pferdesattel kann einen langen Strick an Problemen hinter sich herziehen. Alarmzeichen sind beispielsweise wunde Stellen, wo der Sattel aufliegt, ein verspannter Rücken oder Sattelzwang. Auch Aufwölbungen im Bereich der Lenden deuten auf einen unpassenden Sattel hin. Die Anzeichen können durchaus subtiler sein: Lahmheit, Steifheit, stockende Übergänge, Taktfehler, Bocken oder andere Probleme beim Reiten.

Schlimmstenfalls verursacht der Sattel Schmerzen und das Reiten wird für Ihr Tier zu einer Qual. Gesundheitliche Schäden wie Kissing Spines, Arthrosen und Muskelatrophien sind möglich. Mit einem optimal sitzenden Sattel verhindern Sie all das.

reitsattel

Aufbau eines Pferdesattels

Bei allen Reitdisziplinen ist der Sattelaufbau ähnlich. Sättel sollen dem Reiter Halt bieten und bequem auf dem Pferderücken liegen. Aus folgenden Bestandteilen setzt sich ein Sattel der englischen Reitweise zusammen:

  • Sattelbaum: innen liegendes Sattelgerüst
  • Sattelkammer mit Kopfeisen: Sattelstütze über dem Widerrist
  • Sitzfläche mit zwei Zwieseln: vorn und hinten
  • Sitzkissen unter der Sitzfläche
  • je zwei Sattelblätter und Schweißblätter
  • Pauschen: Polsterung im Kniebereich des Reiters
  • Zwei Steigbügel
  • Sattelstrippen: zur Befestigung des Sattelgurtes

Sattel kaufen – darauf müssen Sie achten

Als Anfänger sollten Sie sich unbedingt an einen Experten wenden, der Ihnen beim Sattelkauf hilft. Denn es gibt einiges zu beachten:

  • Sattellage
  • Tiefpunkt/Schwerpunkt
  • Widerristfreiheit
  • Kammerweite
  • Sitzgröße
  • Sitzbreite
  • Sattellänge
  • Winkelung
  • Breite des Wirbelkanals
  • Schwung/Auflagefläche

Außerdem entscheidet die Reitweise darüber, welcher Satteltyp es wird. Möchten Sie eine spezielle Reitdisziplin ausführen, stellt diese bestimmte Anforderungen an die Ausrüstung. Ein geeigneter Sattel unterstützt dabei.

sattel

Die geläufigen Sattelarten

  • Dressursattel
  • Springsattel
  • Vielseitigkeitssattel
  • Trekkingsattel
  • Westernsattel

Dressursattel

Mit einem Dressursattel haben Sie einen aufrechten Sitz und können gut auf das Pferd einwirken. Sie erkennen ihn an einem langen und geraden Sattelblatt. Dadurch liegen Ihre Beine lang und entspannt am Pferdekörper – das ist wichtig für den Dressursitz

Bei manchen Herstellern verfügen die Sättel über dicke Pauschen am Sattelblatt, um die Beinlage zu stabilisieren. Oft ist die Lehne beziehungsweise der Hinterzwiesel relativ hoch und ausgeprägt.

Springsattel

Dieser Sattel bietet einen guten Halt, damit Sie beim Springen fest im Sattel bleiben. Er zeichnet sich durch eine flache Form, ein niedrigeres Sitzkissen und das meist nach vorn gewölbte Sattelblatt aus. Die Steigbügel sind kürzer, sodass die Knie besseren Halt finden.

Allgemein haben Sie beim Springen keinen gestreckten Sitz wie bei der Dressur. Dadurch können Sie sich während des Sprungs an die Bewegungen des Pferdes anpassen: über den Hals beugen, das Gesäß anheben zur Entlastung des Pferderückens.

Mit dem Springsattel ist das Ausreiten angenehm, da Sie sicheren Halt haben und bei einem spontanen Sprung die Balance halten können.

Vielseitigkeitssattel

Er ist weitverbreitet, weil er die Vorteile von Dressur- und Springsattel vereint. Allerdings liegt der Fokus bei einem Vielseitigkeitssattel meist auf Dressur oder Springen. Das erkennen Sie an der Ähnlichkeit zur entsprechenden Basisform. Nicht nur Vielseitigkeitsreiter nutzen diesen Sattel, auch Freizeitreiter fühlen sich mit ihm sehr wohl.

Trekkingsattel

Für lange Wanderritte und Trekking eignen sich diese Sättel hervorragend, denn sie bieten einen hohen Sitzkomfort und Halt. Üblich sind eine breite Sitzfläche, große Pauschen und eine gute Polsterung. Manche Trekkingsättel ähneln sogar dem Westernsattel.

Weiche Fellsättel und baumlose Sättel – Sättel ohne den eisernen Sattelbaum – sind ebenfalls beliebt. Sie sind leicht und angenehm zum Pferderücken.

Westernsattel

Der Westernsattel hat eine sehr spezielle Form und gilt als Sinnbild des Westernreitens. Er ist für sein Horn mit Handknauf an der Vorderzwiesel bekannt. Hier können Zügel oder Seile befestigt werden. Außerdem haben die Modelle ein deutlich höheres Gewicht als englische Sättel. Da sie breiter und länger sind, ist mehr Sitzfläche vorhanden.

Die Sättel sind sehr bequem, was sie damals bei den Viehtrieben im „Wilden Westen“ sein mussten, denn die Reiter saßen viele Stunden auf dem Pferderücken. Sie eignen sich sowohl für das klassische Westernreiten als auch für Wanderritte und Trekking.

Zuletzt angesehen